Mitteilungen

Joszi Sorokowski: Ein pädagogischer Abend des Schulvereins für interessierte Eltern, Schüler und Lehrer

 

Thema: Digitale Medien, mobile Kommunikation

Termin: 04.03.2015

Zeit: 19.30 Uhr (Dauer ca. 90-120 Minuten)

Eintritt: 3,00 € (Schulvereinsmitglieder frei)

Ort: Pausenhalle des Realschultraktes

Digitale Medien, mobile Kommunikation
– neue Herausforderungen für Schule und Elternhaus


Wie verändern sich Kindheit und Jugend im Zeitalter von Internet und Smartphone und welche Herausforderungen erwachsen daraus für Schule und Elternhaus?


Verdichtete Lehrpläne, eine sich überschlagende Entwicklung im Medienbereich, verändertes Freizeitverhalten, Cybermobbing, Spielesucht und eine Neudefinition von menschlichen Beziehungen durch "Social Networks" – Schule und Elternhaus sehen sich mit gewaltigen Herausforderungen konfrontiert. Die leider nur zu oft in pauschalen Urteilen oder totalen Verweigerungen münden. Auf dem Informationsabend mit dem Bildungsreferenten Joszi Sorokowski wird mit einer vorurteilsfreien Bestandsaufnahme ein Blick hinter die Kulissen geworfen und gleichzeitig versucht, Antworten zu geben. Neue Forschungsergebnisse zur Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen und zum Thema

 

- Wie beeinflussen die digitalen Medien unsere Kinder?

 

             werden genauso erörtert wie die Fragen

 

- Worum geht es wirklich in den sozialen Netzwerken?
- Wie verändert das Smartphone unser Kommunikationsverhalten?
- Was sind die Hintergründe von Cybermobbing und Internetabhängigkeit?
- Welche Herausforderungen ergeben sich daraus für die Medienerziehung?

Dabei kommt auch ein kleiner kritischer Vergleich mit der Kindheit und Medienwelt vor 40 Jahren nicht zu kurz. In den Pausen gibt es Raum für freie Aussprache, sowie die Möglichkeit, sich mit umfangreichem Informationsmaterial zu versorgen.

Zur Person:
Joszi Sorokowski ist seit über 20 Jahren als Medienproduzent und Medienpädagoge tätig. Er ist Lehrbeauftragter der Universität Flensburg im Bereich Medienbildung und Gründungsmitglied des Medienkompetenzteams des Kreises Pinneberg. Als freiberuflicher Bildungsreferent für digitale Medien und Kommunikation führt er regelmäßig Fachveranstaltungen auf Elternabenden, Schulentwicklungstagen und in der Lehrerfortbildung durch.

Weiterlesen …

10.02.2015 / Informationsabend für die Eltern der Viert-Klässler

 

 

 

Lernen auf hohem Niveau mit viel Spaß

Die Rosenstadtschule stellte sich vor: Großes Interesse am Informationsabend für Eltern von Viertklässlern

Uetersen. Die Rosenstadtschule geht ins zweite Jahr ihrer Existenz als Gemeinschaftsschule. Insofern war es den Pädagogen und an der Schule weiter Verantwortung Tragenden ein Bedürfnis, die Inhalte einer Gemeinschaftsschule in Uetersen Eltern zu verdeutlichen, die ihre Kinder demnächst an einer weiterführenden Bildungseinrichtung anmelden müssen.

Das Interesse an der Informationsveranstaltung war weit größer als in den Vorjahren. Rund 160 Erziehungsberechtigte hatten sich in der Pausenhalle des Seminarstraßenbaus eingefunden, um zunächst den Worten des Schulleiters zu lauschen, der vorgab, Impulse für die richtige Entscheidung der Eltern setzen zu wollen. Balasus wie der weitere Lehrkörper, Schulsozialarbeiter und vertretende Elternschaft sind überzeugt davon, dass es eine gute Sache ist, die Kinder in Uetersen anzumelden. Es sei wichtig, so Balasus, dass sich die Kinder wohl fühlten und zudem etwas lernten. Dabei komme es insbesondere auf die didaktischen Fähigkeiten und sozialen Kompetenzen des Lehrkörpers an. An der Rosenstadtschule sei beides in hohem Maße anzutreffen. Die Gemeinschaftsschule sei zudem vom Schulträger gut ausgestattet worden. Es herrsche keine Raumnot, die Schule sei mit fast 700 Schülern groß genug für einen interessanten, abwechslungsreichen und spannenden Unterricht aber auch klein genug, um überschaubar zu bleiben. Man kenne sich an der Schule. Und das werde auch von der Eltern- und Schülerschaft geschätzt. An der Schule herrsche eine störungsarme und friedfertige Atmosphäre.

 

Die Eltern hörten das sichtlich gerne. Und auch, dass das Fördern und Fordern nach wie vor groß geschrieben werde. Ebenso wie die Grundsätze der Verlässlichkeit und der Konsequenzen.

 

Balasus stellte den Fächerkanon vor, die vielen Möglichkeiten für die Mädchen und Jungen, sich in das Schulleben aktiv einzubringen.

 

Das individuelle Fördern findet auf drei unterschiedlichen Niveaus statt.

 

Orientierungsstufenleiter Frank Renken sagte, dass dabei jeder Schüler durch die Aktivität des Lehrers bedient werde. Leistungsstärkeren stehe der Weg zum Gymnasium offen. An der Rosenstadtschule gibt es für diese Klientel so genannte Liftkurse in den Fächern Englisch und Mathematik. Kooperationspartner dabei ist das Ludwig-Meyn-Gymnasium. Im weiteren Verlauf des Abends wurde auf das aktuelle Jahrbuch verwiesen, dem weitere Details entnommen werden könnten. Zudem aufmerksam gemacht wurde auf den Tag der offenen Tür am Sonnabend.

 

In der Zeit von 9.30 bis 12 Uhr gibt es Gelegenheit, den Schulalltag kennen zu lernen. Unter anderem gibt es Schnupperunterricht für Viertklässler. Anwesend sind dafür die Kinder der fünften und sechsten Klassenstufen.

 

Klaus Plath (UeNa 11.02.2015)

Weiterlesen …